Liebling wir haben ein Monster erschaffen! Teil 2

22. Februar 2017
Längst ist der Narzisst kein Einzelfall mehr, er ist nur eines von vielen überdimensionalen Egos, zwar banal aber doch lästig haben sie Hochsaison wie Stechmücken in der Regenzeit und würde man sie auch am liebsten mit der Fliegenklatsche erschlagen, die größenwahnsinnigen Angeber, die für den eigenen Erfolg über Leichen gehen würden, ist das Problem doch weit tiefer vergraben.
Um sich gegenseitig von ihrem illusionären Thron zu stürzen, stehen Machtspiele und Kriege an der Tagesordnung, sie haben sich entschieden für den Weg der Abspaltung, kämpfen gegen Ungeheuer und Drachen im Außen um sich ihren inneren Dämonen niemals stellen zu müssen.
Zu groß ist die Angst vorm eigenen Schatten.
So bauen sie weiter an ihren Fassaden, errichten sich Mauern, Denkmäler und Gräber um dahinter ihre eigene Lebendigkeit zu begraben.
Narzissten sind die Schreckgespenster eines jeden Seelsorgers, Therapeuten und Psychiaters, da sie als therapieresistent gelten wird Angehörigen lediglich dazu geraten einen hohen Bogen um sie zu machen, so wie um jedes Problem, sie zu ignorieren, wegzusehen, sich die Hände in Unschuld zu waschen um sich die eigene Überforderung nicht eingestehen zu müssen.
Die Wurzel des Unheils zu erkennen liegt auf der Hand, außer man ist blind oder ein Schlafwandler zugedeckt mit einem benebelnden Bewusstseins-Schleier.