Welche Gefahren birgt der Konsum digitaler Medien?

4. Oktober 2017
  • Exzessive Nutzung kann zur ernsthaften „Onlinesucht“ oder „Spielsucht“ werden.
  • Die Entwicklung sozialer Kompetenzen bleibt bei starkem Medienkonsum auf der Strecke und reale Kontakte werden vernachlässigt, was zu Einsamkeit und Depression führen kann (Spitzer, 2015, 2016).
  • Bei Jugendlichen kann durch den Konsum von Gewaltspielen die Akzeptanz zu Gewalt erhöht werden.
  • Die Entwicklung der Heranwachsenden wird durch Bewegungsmangel, Schlaflosigkeit und Stress beeinträchtigt.
  • Dass Jugendliche im Netz zu schädlichen Verhaltensweisen wie z.B. Selbstverletzung angeregt werden, ist leider keine Seltenheit.
  • Durch permanentes Multitasking werden Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit gestört (Spitzer, 2015).
  • Inhalte werden häufig von Kindern nur mehr oberflächlich verarbeitet und daher nicht gespeichert (da sie ohnehin „ergooglebar“ sind).
  • Die Konfrontation mit Pornographie und sexueller Gewalt kann bei Kindern Verunsicherung auslösen - das Verhältnis zu Sexualität nachhaltig verändern.
  • Ein sorgloser Umgang mit Daten kann Cyberkriminalität begünstigen. Es kann zu Daten- und Identitätsmissbrauch und Verschuldung kommen.
  • Jugendliche können sich zu realen Treffen mit Unbekannten mit gefälschten Profilen überreden lassen („Grooming“), die sexuelle Absichten haben.
  • Sexuelle Fotos oder Videos könnten im Vertrauen verschickt und im Nachhinein gegen den Jugendlichen verwendet werden („Sexting“). Jeder zweite Jugendliche wurde bereits sexuell angetextet.
  • Schließlich kommt es auch in Österreich häufig vor, das Jugendliche im Netz beleidigt oder gedemütigt („Cybermobbing“) oder verfolgt („Cyberstalking“) werden. Jeder vierte Jugendliche machte bereits solche Erfahrungen.

Hier geht's zur Fortsetzung